Blog - nastent

Einschlafhilfe: 12 Tipps, um besser zu schlafen!

Einschlafhilfe: 12 Tipps, um besser zu schlafen!

Bevor Schlafstörungen chronisch werden und die Gesundheit ernsthaft gefährden, können Sie viel unternehmen, um Ihre individuelle Schlafproblematik auf sanfte und natürliche Weise aufzulösen. Da eine Schlaftablette aufgrund der möglichen Nebenwirkungen keine geeignete Einschlafhilfe darstellt, haben wir für Sie 12 Tipps, um besser zu schlafen.

Machen Sie am Tag Sport, damit Sie besser schlafen

Legen Sie tagsüber ein kleines Sportprogramm ein. Sport macht müde und fördert den Schlaf. Besonders zu empfehlen sind Sportarten, die im Freien durchgeführt werden. Jedoch sollten die sportlichen Aktivitäten nicht am Abend, sondern spätestens 3 Stunden vor dem Schlafengehen stattfinden, damit Körper und Geist am Abend noch genügend Zeit haben, um zur Ruhe zu kommen. So lässt diese natürliche Einschlafhilfe Kinder und Erwachsene besser schlafen.

Nehmen Sie sich Zeit, um aufzuwachen

Sogar das morgendliche Aufwachen kann sich auf das Einschlafen und die Schlafqualität auswirken. Vermeiden Sie es, am Morgen hektisch aus dem Bett zu springen, wenn der Wecker klingelt. Bleiben Sie noch einige Minuten im Bett liegen. Nehmen Sie sich etwas Zeit, um richtig wach zu werden. Öffnen Sie das Fenster und bewegen Sie sich ein paar Minuten an der frischen Luft. Das macht munter und bringt Ihnen die notwendige Energie, um in den neuen Tag zu starten. Übrigens hilft diese Einschlafhilfe natürlich Kindern und Erwachsenen.

Vermeiden Sie nachmittags ab 15 Uhr Aufregung

Um besser schlafen zu können, ist es hilfreich, den Tag sanft ausklingen zu lassen. Vermeiden Sie möglichst ab dem Nachmittag stressige Aktivitäten und Aufregung. Lassen Sie es ab 15 Uhr ruhiger angehen und achten Sie bewusst darauf, sich am Abend zu entspannen.

Verzichten Sie auf das Nickerchen am Nachmittag

Manche Menschen profitieren von dem Nickerchen in den Nachmittagsstunden. Jedoch führt der Mittagsschlaf bei den meisten Menschen dazu, dass sie abends keine ausreichende Müdigkeit verspüren und deshalb Einschlafprobleme haben. Probieren Sie aus, tagsüber Ihre Müdigkeit durch Bewegung an der frischen Luft zu überwinden und ohne Mittagsschlaf auszukommen.

2 Stunden vor dem Zubettgehen nur noch leicht essen

Schweres Essen schlägt auf den Magen und erschwert das Ein- und Durchschlafen. Achten Sie darauf, am Abend nur noch leichte Kost zu sich zu nehmen. Ein Stück Obst, ein Naturjoghurt, ein paar Cracker oder eine Scheibe Knäckebrot mit einem leichten Brotbelag sind ideale Snacks für den Abend. Sie liegen nicht schwer im Magen und beeinträchtigen somit Ihre Schlafqualität nicht. Die letzte “richtige” Mahlzeit sollten Sie spätestens zwei Stunden vor dem Zubettgehen zu sich nehmen.

Verzichten Sie abends auf Alkohol und Tabak

Der Genuss von Alkohol und Tabak kann das Einschlafen und Durchschlafen erschweren. Verzichten Sie daher am Abend auf Alkoholkonsum und auf das Rauchen. Trinken Sie am Abend einen schlaffördernden Tee, der beispielsweise Baldrian, Kamille und Hopfen enthält. Solch ein Tee wirkt als Einschlafhilfe pflanzlich, fördert das Einschlafen und weist keinerlei Nebenwirkungen auf.

Übrigens: Laut einer Studie soll die Montmorency-Kirsche einen hohen Anteil des Schlafhormons Melatonin enthalten. Untersuchungen haben gezeigt: Patienten, die abends ein Glas Kirschsaft trinken, schlafen etwa 25 Minuten länger. Mehr dazu hier.

Entspannende Aktivitäten zum Ende des Tages

Umso besser Sie am Abend abschalten und entspannen, desto positiver wirkt sich dies auf das Einschlafen und Durchschlafen aus. Ein Spaziergang am Abend kann den Schlaf fördern. Ebenso wird das Lesen eines Buches als entspannend wahrgenommen, da der Körper zur Ruhe kommt. Auch Vorlesen hilft beim Abschalten. Deshalb bringt diese Einschlafhilfe Erwachsene und Kinder früher in den erholsamen Nachtschlaf.

Ins Bett gehen: Warten Sie auf die ersten Signale

Gehen Sie nicht zu früh ins Bett! Solange Sie noch keine ausreichende Bettschwere empfinden, ist es nicht sinnvoll, schon ins Bett zu gehen. Sonst liegen Sie lange wach und warten darauf, wann Sie endlich einschlafen. Bleiben Sie noch etwas auf, dämmen Sie das Licht, lesen Sie ein Buch und, trinken Sie einen entspannenden Kräutertee.

Erst, wenn Sie deutliche Signale der Müdigkeit verspüren, ist es die richtige Zeit, sich zum Schlafen hinzulegen. Fallen Ihnen die Augen zu, gähnen Sie häufig oder beginnen Sie zu frieren, sind Sie ausreichend müde.

Schaffen Sie eine schlaffreundliche Umgebung

Um besser schlafen zu können, spielt die Schlafumgebung eine wichtige Rolle. Sorgen Sie für ein dunkles Schlafzimmer und verbannen Sie Elektrogeräte aus dem Schlafbereich. Allergiker sollten im Schlafraum auf Teppichboden und textile Gardinen verzichten. Glatte Fußböden lassen sich leichter reinigen. An glatten Rollos haftet weniger Staub. Spannen Sie ein feinmaschiges Gewebe vor Ihr Fenster, damit keine Pollen eindringen.

Ausdünstungen neuer Möbel können ebenfalls den Schlaf stören. Richten Sie daher Ihren Schlafbereich möglichst mit Möbeln aus Naturholz oder mit gebrauchten Möbeln ein. Weitere Informationen dazu finden Sie hier.

Vermeiden Sie die regelmäßige Einnahme von Schlaftabletten

Schlaftabletten helfen zwar dabei, schneller einzuschlafen, führen aber nicht immer zu erholsamem Schlaf. Viele Patienten fühlen sich am nächsten Morgen wie gerädert, da die retardierende Wirkung noch nachklingt. Ebenfalls besteht bei regelmäßiger Einnahme von Schlaftabletten ein hohes Risiko der Abhängigkeit.

Einschlafhilfe für Erwachsene

Leiden Sie unter anhaltenden Schlafstörungen, lassen Sie diese fachmedizinisch untersuchen. Liegt eine Schnarchproblematik oder gar eine Schlafapnoe vor, kann der nastent™ (Einschlafhilfe Erwachsene) Ihnen zu erholsamem Schlaf verhelfen.

Schlaf lässt sich nicht erzwingen

Liegen Sie bereits im Bett und können nicht einschlafen, sollten Sie wieder aufstehen und sich einer ruhigen Tätigkeit widmen. Bügeln, Stricken oder ein langweiliges Buch lesen sind geeignete Maßnahmen, um schläfrig zu werden. Auch Entspannungsübungen wie Yoga oder bestimmte Atemtechniken begünstigen die Müdigkeit am Abend.

Besser schlafen durch regelmäßige Abendrituale

Wie auch die Apotheken Umschau berichtet, kann eine regelmäßige Abendroutine gegen Einschlafprobleme helfen. Entwickeln Sie Individuelle Rituale, die Sie zur Ruhe kommen lassen. Gehen Sie zum Beispiel jeden Abend zur gleichen Zeit spazieren, trinken Sie heiße Milch mit Honig und greifen Sie zu einem Buch, um Ihre Schläfrigkeit zu fördern.

Schlafapnoe-Maske: Erklärung, Test und Alternative!

Schlafapnoe-Maske: Erklärung, Test und Alternative!

Als Schlafapnoe-Syndrom (kurz SAS) wird ein Beschwerdebild bezeichnet, bei dem es während dem Schlafen zu einer Unterversorgung mit Atemluft und zu gefährlichen Atemaussetzern kommt. Häufig wissen die Betroffenen nicht, dass sie unter der Schlafapnoe leiden. Zwar lösen die nächtlichen Atemaussetzer Aufweckreaktionen aus. Allerdings werden diese von betroffenen Menschen meist nicht bewusst wahrgenommen. Oftmals kommt der entscheidende Hinweis auf SAS erst durch die Partnerin oder den Partner, weil übermäßiges Schnarchen und plötzliche Atemstillstände auch dem Schlafpartner unruhige Nächte bescheren. Eine sich schleichend einsetzende Tagesschläfrigkeit und Konzentrationsstörungen liefern weitere Hinweise für ein Vorliegen eines Schlafapnoe-Syndroms. Für die Betroffenen ist der Hinweis auf die Schlafstörungen wichtig. Denn bleibt eine Schlafapnoe unbehandelt, kann dies ernsthafte gesundheitliche Folgen nach sich ziehen. Eine Behandlungsmethode ist das Tragen einer Schlafapnoe-Maske, die für erholsamen und ungestörten Schlaf sorgen soll.

Grundsätzlich handelt es sich bei der Anwendung einer CPAP Schlafapnoe-Maske um eine geeignete Therapiemöglichkeit, die Schnarchen und Aussetzen der Atmung verhindert oder lindert. Jedoch bewirkt sie keine Heilung. Erfahren Sie hier mehr über die Anwendung und mögliche Nebenwirkungen der Beatmungsmasken sowie über alternative Hilfsmittel.

Für wen eignet sich eine Schlafapnoe-Maske?

Die Schlafapnoe-Maske eignet sich für Patienten, bei denen eine zentrale Schlafapnoe oder Schlafapnoe mit Obstruktion diagnostiziert wurde. Auch kommt die Anwendung einer solchen Schlafmaske für Patienten mit chronischer Lungenerkrankung in Betracht, wenn diese mit nächtlich auftretenden Atemaussetzern einhergeht.

Bei medizinischer Indikation bewilligen die Krankenkassen die Kostenübernahme für die Schlafmaske. Patienten müssen eine Zuzahlung leisten und Mehrkosten übernehmen, wenn sie sich für eine komfortable Schlafapnoe-Maske entscheiden.

Wie funktioniert eine Schlafapnoe-Maske?

In der Nacht kommt es bei Schlafapnoe-Patienten aufgrund der tiefen Entspannung zu einer Behinderung der oberen Atemwege. Gaumensegel und Zäpfchen erschlaffen, flattern beim Passieren der Atemluft, wodurch Schnarchgeräusche entstehen, und sie blockieren die Atmung, sodass gefährliche Atemaussetzer auftreten. Diese können, je nach Intensität des Beschwerdebildes, einige Sekunden oder sogar einige Minuten andauern.

Die Schlafapnoe-Maske wird über Nacht getragen und basiert auf einem elektrisch betriebenen Kompressor, der einen atmosphärischen Druck erzeugt. Dieser wird über die Maske in den hinteren Gaumenbereich transportiert, um die Atemwege freizuhalten. Der kontinuierliche positive Druck hält die Atemwege offen und gewährleistet den ungehinderten Atemfluss. Hier wird die Funktionsweise der CPAP-Atemtherapie in Bildern dargestellt.

Derzeit stehen für Apnoeiker drei verschiedene Schlafapnoe-Masken zur Verfügung:

  • (Aufzählung) CPAP Maske (Continuous Positive Airway Pressure)
  • APAP Maske (Automatic Positive Airway Pressure)
  • BiPAP Maske (Biphasic Positive Airway Pressure)

CPAP Masken werden durch den behandelnden Arzt eingestellt und erzeugen einen gleichbleibenden Druck, während sich bei APAP Masken der Beatmungsdruck innerhalb eines bestimmten Bereichs mit jedem Atemzug neu reguliert. BiPAP Masken passen den Druck anhand von Einatmung und Ausatmung an. Während dem Einatmen wird ein höherer Druck erzeugt, beim Ausatmen erzeugt die Atemmaske einen niedrigeren Druck.

Abhängig davon, wie der Patient atmet, kommt die Schlafapnoe-Maske in verschiedenen Ausführungen in Betracht:

  • Full-Face-Masken (wenn keine Nasenatmung möglich ist, für Bartträger geeignet)
  • Mund-Nasenmasken (wenn durch den Mund geatmet wird, nicht für Bartträger geeignet)
  • Nasenmasken (nur bei Nasenatmung geeignet, nicht bei hohem Druck geeignet)
  • Nasenpolstermasken (leichte Ausführung, nicht für Mundatmung und hohen Druck geeignet)

Die jeweiligen Ausführungen basieren stets auf dem Prinzip der Druckerzeugung, unterscheiden sich jedoch deutlich in Optik und Tragekomfort. Nasenmaske und Nasenpolstermaske sind die kleinsten Ausführungen, während Vollgesichtsmaske und Mund-Nasenmaske groß und klobig ausgeführt sind.

Schlafapnoe-Maske Nebenwirkungen

Obwohl bei vielen Patienten die Schlafapnoe-Maske Besserung erzielt, können bei der CPAP-Behandlung diverse Nebenwirkungen auftreten. Zu diesen zählen insbesondere:

  • Druckstellen
  • Schmerzen
  • Druckgefühl auf den Ohren allergische Hautreaktionen
  • Trockenheit der Schleimhäute

Zudem kann das Tragen einer Schlafapnoe-Maske Ausschlag verursachen. Darüber hinaus wird die Geräuschkulisse des Kompressors oft als störend empfunden. Je nach Gerät kann eine Lautstärke von bis zu 30 dB erreicht werden, sodass sowohl der Apnoeiker, wie auch der Bettpartner kaum oder gar nicht schlafen kann.

Die Wirksamkeit einer CPAP-Schlafmaske hängt maßgeblich von der optimalen Passform der Maske ab. Im Fachhandel werden Schlafapnoe-Masken für Frauen und Männer in diversen Größen angeboten, die sich mit Gummibändern individuell anpassen lassen. Dennoch kann es z. B. wegen einem Bart oder der Gesichtsform vorkommen, dass die Maske nicht optimal sitzt und aufgrund einer Leckage der ideale Druck nicht aufrecht erhalten werden kann.

Wer eine Schlafapnoe-Maske kaufen und testen möchte, sollte daher möglichst die Gelegenheit nutzen, die ausgewählte Beatmungsmaske anzuprobieren, um sich von Tragekomfort und Passform zu überzeugen.

Schlafapnoe Maske Alternative

Allerdings fällt es vielen Patienten mit obstruktivem Schlafapnoe-Syndrom selbst bei guter Passform und hohem Tragekomfort schwer, sich an das Tragen einer Schlafapnoe Maske zu gewöhnen. Betroffene suchen daher nach einer anderen Lösung, um die Schnarchproblematik einzudämmen und gefährlichen Atemaussetzern im Schlaf vorzubeugen.

Eine Alternative zur dieser apparativen Therapieform ist ein minimalinvasiver Eingriff, bei dem die Ursache für eine vorliegende Verengung der Atemwege beseitigt wird.

Als weitere Alternativen zur Schlafapnoe Maske kommen diverse Hilfsmittel und Schnarchstopper in Betracht.

nastent™ Schnarchstopper

Hierbei handelt es sich um ein flexibles Röhrchen aus besonders weichem Material, das über Nacht in die Nase eingesetzt wird und einen hohen Tragekomfort gewährleistet. Um das Einsetzen in die Nase zu erleichtern, wird maschinell Gleitgel auf die Oberfläche des nastent™ Schnarstopper aufgebracht.

Die Fixierung mit einem Nasen-Clip verhindert das Verrutschen des Stents in den Nasenrachen zuverlässig. Die therapeutische Wirksamkeit von nastent™wurde nachgewiesen.

Nastent kein Schnarchen

Der Nasen-Stent wird in verschiedenen Längen angeboten, damit jeder Patient bei diesem Medizinprodukt die passende Größe findet. Für die erstmalige Anwendung empfehlen wir das nastent™ Starter Kit. Das Kit enthält 6 Nasen-Stents in verschiedenen Längen. So kann jeder Anwender ausprobieren, welche Stent-Länge ideal ist.

Anti-Schnarch-Bänder

Schnarchen und Atem-Aussetzer werden durch Schlafen mit geöffnetem Mund begünstigt. Das Tragen eines Anti-Schnarch-Bandes verhindert das Absacken des Kiefers, wodurch Schnarchen reduziert und nächtlichen Atem-Aussetzern vorgebeugt werden soll. Eine therapeutische Wirksamkeit dieses Hilfsmittels ist nicht hinreichend nachgewiesen.

Unterkiefer-Protrusionsschiene

Eine weitere Schlafapnoe-Maske Alternative ist die Unterkiefer-Protrusionsschiene. Die Unterkieferprothese besteht aus zwei individuell angefertigten Mundschienen, die über Nacht getragen werden. Durch das Einsetzen der Unterkiefer-Protrusionsschiene wird der Unterkiefer um einige Millimeter nach vorne verlagert. Der hintere Bereich der Zunge wird freigehalten, sodass die Atemluft ungehindert den Rachenraum passieren kann.

Für weitere Informationen lesen Sie bitte auch unseren Beitrag Schnarchen stoppen: 5 wirksame Methoden! Diese Tipps helfen ebenfalls dabei, nachts erholsam schlafen zu können.

Schnarchen stoppen: 5 wirksame Methoden!

Schnarchen stoppen: 5 wirksame Methoden!

Das Schnarchen wird in der medizinischen Fachsprache als Rhonchopathie bezeichnet. Etwa 60% der Männer sind betroffen. Bei rund 40% der Frauen und ca. 10 der Kinder treten die störenden Geräusche während dem Schlaf ebenfalls auf. Kompensiertes Schnarchen weist keinen Krankheitswert auf. Im Gegensatz dazu geht die ausgeprägte Variante des Schnarchens häufig mit einer Verminderung der Sauerstoffversorgung einher. Bei diesem sogenannten obstruktiven Schnarchen kommt es häufig zu einer Schlafstörung sowie zu einer massiven Beeinträchtigung durch Müdigkeit im Alltag. Bleibt die Problematik unbehandelt, steigt das Risiko für Bluthochdruck, Schlaganfall und Herzinfarkt signifikant. Nachfolgend stellen wir Ihnen 5 wirksame Methoden vor, die Schnarchen stoppen können.

Schnarchstopper nastent™: Flexible Kanülen gegen Schnarchen

nastent™ ist ein Anti-Schnarch-Medizinprodukt, dessen therapeutische Wirksamkeit an Patienten nachgewiesen wurde. Der Schnarchstopper wurde entwickelt, um Schnarchen zu reduzieren und gefährliche Atem-Aussetzer zu verringern. Insbesondere bei einer Engstelle, die im oberen Atemwegstrakt vorliegt, erzielt der Schnarchstopper nastent™ eine sehr gute Wirksamkeit gegen die Schnarchproblematik und Atemaussetzer.

Das Medizinprodukt besteht aus einem Nasen-Clip und einem Röhrchen, welches in die Nase eingesetzt wird. Der Nasen-Clip dient der Fixierung. Er wird am Naseneingang befestigt und gewährleistet, dass der Nasenstent während dem Schlafen optimal platziert ist und nicht in den Nasenrachen gelangt. Um das Einsetzen des Schlafstoppers angenehm zu machen, besteht die flexible Kanüle aus besonders weichem Material, das einen guten Tragekomfort ermöglicht. Auf der Stent-Oberfläche wird während der Produktion ein Gleitgel maschinell aufgebracht und erleichtert das Einsetzen. Der Nasenstent wird vor dem Zubettgehen in die Nase eingesetzt. Der Stent verhindert oder reduziert eine Obstruktion und Vibrationen der oberen Atemwege. Er unterstützt die Atmung, reduziert das Schnarchen und fördert erholsamen Schlaf. Am nächsten Morgen wird der Nasenstent wieder entfernt.

 nastent ohne schnarchen

Für einen Schnarchstopper Test ist das nastent™ Starter Kit zu empfehlen. Die Box enthält den Nasenstent in 6 verschiedenen Längen, damit jeder Anwender ausprobieren kann, welche Länge ideal ist.

Abnehmen: Eine natürliche Methode gegen das Schnarchen

Übergewicht begünstigt das obstruktive Schlafapnoesyndrom. Etwa zwei Drittel aller Schnarcher bringen zu viel Körpergewicht auf die Waage. Das Abnehmen ist eine wirksame und natürliche Methode, das Schnarchen einzudämmen und die Atmung während dem Schlafen zu verbessern. Körperliche Bewegung durch Sport sowie die Umstellung auf eine gesündere Ernährung  unterstützt den Abbau von Körpermasse. Bereits eine Gewichtsreduktion von ca. 5 Prozent kann zu einer deutlichen Verbesserung der Schnarchproblematik führen. Möchten Sie diese Methode mit einem Medizinprodukt kombinieren, eignet sich zum Beispiel der patentierte Nasenstent nastent™ oder eine Unterkiefer-Protrusionsschiene. (UKPS)

Machen Sie einen Schlafapnoe-Test

Handelt es sich um normales Schnarchen oder liegt eine lebensbedrohliche Schlafapnoe vor? Um eine Schlafapnoe richtig zu behandeln, ist eine Diagnose erforderlich. Ist bekannt, welche Ursache die nächtlichen Atemstörungen auslöst, können gezielte therapeutische Maßnahmen ergriffen werden. Im Rahmen der Diagnostik wird die medizinische Vorgeschichte untersucht. Die Befragung zur Schlafhygiene ist Teil des diagnostischen Verfahrens. Der Hausarzt oder ein Facharzt für HNO kann den Patienten nach erfolgter auffälliger ambulanter Polygraphie in ein Schlaflabor überweisen. Bei der Polysomnographie (Schlaflabor) werden zahlreiche physiologische Funktionen im Schlaf überwacht.

Die aufgezeichneten Daten und das individuell erstellte Schlafprofil machen eine Schlafapnoe diagnostizierbar bzw. decken Ursachen für Schnarchen auf. Indikation für eine Untersuchung im Schlaflabor ist dann gegeben, wenn beispielsweise diese Beeinträchtigungen vorliegen:

  • Schlafprobleme
  • andauernde Tagesmüdigkeit
  • starkes Schnarchen mit Atemunterbrechungen

Bei der stationären schlafmedizinischen Untersuchung im Schlaflabor werden unter anderem Herzrhythmus, Hirnströme, Muskelspannung, Atmungsbewegung, Atemfluss und Sauerstoffgehalt des Blutes aufgezeichnet und ausgewertet. Eine ausführlichere Beschreibung zur Polysomnographie und zur Diagnostik von Schnarch- und Schlafproblematik finden Sie hier.

Abhängig von der daraus resultierenden Diagnose wird eine geeignete Therapie eingeleitet. Bei vorliegendem Schlaf-Apnoe-Syndrom kommt beispielsweise eine Überdruckbeatmung in Betracht. Kognitive Verhaltenstherapie, Veränderung der Betthygiene sowie der Einsatz von Schnarchstoppern sind weitere therapeutische Maßnahmen, um Schnarchen zu stoppen und gefährliche Atemaussetzer zu reduzieren.

Wer zunächst selbst herausfinden möchte, ob und in welchem Ausmaß der erholsame Nachtschlaf durch Schnarchen gestört wird, kann auf verschiedene Überwachungsgeräte zurückgreifen. Diese werden entweder über dem Ohr, oder ähnlich wie eine Armbanduhr getragen. Die technischen Hilfsmittel (wie etwa das Schnarchstopper Armband) überwachen akustisch den Schlaf. Beim Auftreten lauter Schnarchgeräusche senden sie einen elektrischen Impuls bzw. Vibrations- und Tonimpulse aus, wodurch das Einnehmen einer günstigeren Schlafposition (Seitenlage) angeregt werden soll.

Unterkiefer-Protrusionsschiene gegen Schnarchen

Das Tragen einer Unterkieferprotrusionsschiene verhindert oder reduziert sehr wirksam das Schnarchen. Bei einer Protrusionsschiene handelt es sich um eine Unterkieferprothese, die aus zwei Mundschienen besteht.

Der SH Schlafapnoe chronische Schlafstörungen Solingen e.V. empfiehlt, einen schlafmedizinisch ausgebildeten Zahnarzt zu konsultieren. Dieser soll gegebenenfalls im Konsil mit Schlafmedizinern bzw. mit einem Schlaflabor einschätzen, ob die Anwendung einer Unterkiefer-Protrusionsschiene eine geeignete Methode ist, um das Schnarchen zu stoppen.

Es muss ein Zahnabdruck genommen werden, damit passende Schienen für Oberkiefer und Unterkiefer angefertigt werden können. Nach dem Einsetzen der Mundschienen schiebt die untere Schiene den Unterkiefer um einige Millimeter nach vorne, wodurch der hintere Bereich der Zunge freigehalten wird. Eingeatmete Luft kann ungehindert den Rachen passieren. Dies verhindert das Flattern von Gaumensegel und Zäpfchen und somit auch das Schnarchen.

Dieser Schnarchstopper ist eine zahnfreundliche und leicht anzuwendende Anti-Schnarch-Orthese. Elastische Bänder verbinden die Schienen. Bei der Anwendung entsteht keine schädigende Spannung, die sich negativ auf Zähne und Gelenke auswirkt. Die Unterkiefer-Orthese kann bei Bedarf mit dem Schnarchstopper Slumber kombiniert werden. Als Slumber werden Nasenspreizer aus Kunststoff bezeichnet. Häufig werden diese Schnarchstopper aus Japan importiert, weshalb sie recht preisgünstig sind. Beim Kauf sollte auf BPA-freies Material geachtet werden.

frau schläft ohne schnarchen

Bänder, die das Schnarchen stoppen

Das Absacken des Kiefers und das Schlafen mit offenem Mund begünstigen nächtliche Schnarchgeräusche. Dem lässt sich mit einem Schnarchband vorbeugen. Verschiedene Bänder stehen zur Verfügung.

Häufig kommt eine elastische Bandage zum Einsatz. Sie wird zum Schlafen von vorne über den Kopf gezogen und liegt an der Schädeldecke sowie im Kinnbereich eng an. Das elastische Band (Kinnriemen) zieht den Unterkiefer sanft nach oben. Entspannt sich während dem Schlafen die Muskulatur, sorgt das Band dafür, dass der Mund geschlossen bleibt. Zwar gibt es keinen hinreichenden wissenschaftlichen Nachweis über die Wirksamkeit der Methode. Dennoch berichten Anwender über positive Schnarchstopper Erfahrungen mit diesem Hilfsmittel. Eine Alternative dazu bildet die Anti-Schnarchstütze, die über Nacht ähnlich wie eine Halskrause getragen wird. Das breite Band hält den Kopf beim Schlafen in einer geraden Position. Dies begünstigt eine ungestörte Atmung und reduziert das Schnarchen. Bezugsquellen für Anti-Schnarch-Orthesen Da es sich um medizinische Hilfsmittel handelt, sind typische Bezugsquellen für Schnarchstopper Apotheke, Online-Apotheke und Hersteller wie nastent™. Auch Online-Verkaufsplattformen vertreiben Hilfsmittel, um das Schnarchen zu stoppen.

%3Cp%3EDas+beste+Ergebnis+erreichen+Sie+mit+dem+Starter-Kit+f%26uuml%3Br+die+Nasenseite%2C+durch+die+Sie+am+besten+Luft+bekommen%3C%2Fp%3E

Das beste Ergebnis erreichen Sie mit dem Starter-Kit für die Nasenseite, durch die Sie am besten Luft bekommen